Unser Biosphären-Camp Tagebuch

Hier werden von den Teilnehmern während des RhönSprudel Biosphären-Camps Bilder und kleine Geschichten über die spannenden Erlebnisse veröffentlicht.

02.08.2017 | Mittwoch

Tag 2: Rhönlamatour zur Milseburg

Heute waren wir mit den Rhön-Lamas unterwegs. Wir durften die Lamas führen. Zwei Kinder durften jeweils links und rechts ein Lama mit beiden Händen führen. Unser Lama hieß Sancho. Er war sehr verfressen. Wir sind mit den Lamas zu einer Gaststätte gewandert. Es gab Pommes und Schnitzel und was zu trinken. Von dort aus sind wir ohne die Lamas auf die Milseburg gewandert. Man hatte dort eine gute Aussicht. Nun haben wir ein Spiel gespielt.

Dann sind wir wieder runter gewandert. Auf dem Weg haben wir die Lamas abgeholt und sind dann weiter gelaufen zur Jugendherberge. Wir haben uns von den Lamas verabschiedet und haben ein Armband bekommen. Das Armband kommt aus Südamerika, genau wie die Lamas. Das Armband bedeutet Freundschaft und Glück. Wenn man es dran macht wünscht man sich etwas und wenn es abfällt geht der Wunsch in Erfüllung.

Nun hatten wir zwei Stunden Zeit bis zum Essen und durften spielen. Nach dem Abendessen sind wir nochmal in den Wald gegangen und haben Kugelbahnen gebaut. Wir haben uns jede einzelne Kugelbahn angeguckt und danach noch ein Spiel mit Fichtenzapfen gespielt, bei dem jeder eine Baumart war.

Im Anschluss machen wir uns Bettfertig und gehen ganz brav ins Bett und schlafen direkt ein ohne noch im Bett mit den anderen Kindern zu reden oder auf den Flur zu laufen.

 

Bericht von Pauline und Mia

RhönSprudel. Der Genuss reiner Natur - aus den Tiefen des Biosphärenreservats.